Cafe Majestic

Ich mag Orte, an denen die Zeit stehen geblieben zu sein scheint, sehr! Einer dieser Orte, der wundersamer Weise nahezu unverändert inzwischen mehr als hundert Jahre überdauert hat, ist das «Cafe Majestic» im Herzen der wunderschönen Stadt Porto. Um 1921 eröffnet zeigt sich dieses Zeitdokument in dem von mir so geliebten «Art-Nouveau-Stil» immer noch so,…

Weiter lesen...

Abendlicht

Am gleichen Abend, an welchem ich am Mont Moléson die Fotografie zum Thema «Hodler» einfing, konnte ich unter anderem noch diese Ansicht der umgebenden Landschaft im Sonnenuntergang fest halten. Zuvor wehte lange Zeit der Wind durch die Täler über die Berggipfel, in jenem Moment aber war es schlagartig windstill und kein Laut war zu hören….

Weiter lesen...

Landungssteg

Manchmal darf ich Momente erleben, von denen mir sofort bewusst ist, dass diese einmalig in meinem Leben bleiben werden. Allein schon aus diesem Grunde habe ich immer irgendeine Kamera bei mir, mal meine «grosse», mal kleinere. Ich hatte nicht erwartet, dass die kleine Kamera, die ich an jenem sehr frühen Morgen bei mir hatte, das,…

Weiter lesen...

Zornige Frau

In einer Arbeitspause beobachtete ich von der anderen Seite des Flusses ein junges Paar, welches mir anfänglich vor allem dadurch auffiel, dass es eigenartig «distanziert» miteinander umging. Ich konnte zwar nicht hören, über was später mitten im Wasser des Flusses gestritten wurde, aber es war eine recht tempramentvolle Angelegenheit, die sich dort abspielte. Beide beteiligten…

Weiter lesen...

Alphatier

In Zürichs Strasse der Eitelkeiten schlechthin, der Bahnhofstrasse, fiel mir im Vorbeigehen jener Herr auf. Er hatte sich an einem Stehtisch eines Cafés platziert, welches für Angehörige jener sozialen Schicht mehr oder minder ein «Muss» ist – wenn man gesehen werden will (und nicht um selbst zu sehen). Er hatte sich seinen Platz wohl überlegt…

Weiter lesen...

Wege

Ansichten von Wegen, Strassen, Bahnlinien und dergleichen, die irgendwo in einem nicht genauer definierbaren Nichts verschwinden, haben mich fasziniert, seit ich denken kann, entsprechend viele Fotografien sind zu jener Thematik im Laufe der Jahre entstanden. Insbesondere Konstrukte dieser Art, die in dichtem Nebel verschwinden, haben eine besondere Wirkung auf mich, ich liebe dieses sich selbst…

Weiter lesen...

Lichtstrahlen

Manchmal ist der Nebel in Zürich sehr dicht, so dicht, dass künstlich erzeugtes Licht fassbar erscheint, wie ein Speer in jenen Nebel sticht. Abgesehen davon, dass in jenen dichten Nebelbänken Dimensionen aufgehoben werden und man manchmal nicht mehr in der Lage ist zu erkennen, wo ein Anfang und ein Ende ist, sich sogar die Akustik…

Weiter lesen...

Fingernägel

Irgendwo in Grasse, der Stadt der Düfte schlechthin, fiel mir jene «Dame» ins Auge. Es bedurfte einiger technischer Tricks, bis ich sie endlich unbemerkt eingefangen hatte. Ich gebe unumwunden zu, dass ich zu jener Zeit ein ausgemachter Voyeur war, solche sehr menschlichen Motive waren für mich ein gefundenes Fressen! Heute gelingt mir das nicht mehr…

Weiter lesen...

Hodler

Vor längerer Zeit war irgendwo im Netz der Netze ein Wettbewerb ausgeschrieben. Man wurde dazu aufgefordert, eine Fotografie einzureichen, die auf welche Art und Weise auch immer an bestimmte Werke des Schweizer Künstlers «Ferdinand Hodler» erinnern. Ich musste gar nicht erst ein Foto machen, ich besass bereits eines, welches jenen Vorgaben entsprach. Entstanden ist diese…

Weiter lesen...

Hopperismus

Viele Maler haben die für meine Begriffswelt zutiefst beneidenswerte Fähigkeit, Ansichten in einem Bild fest zu halten und dabei ihre Sichtweise in das resultierende Bild einfliessen zu lassen, sie verleihen der jeweiligen Ansicht ihre ganz eigene Note und erschaffen damit Atmosphären, die sich in einem digital-fotografisch erstelltem Bild nur mit massiver Bildbearbeitung reproduzieren lassen –…

Weiter lesen...