Wege

Ansichten von Wegen, Strassen, Bahnlinien und dergleichen, die irgendwo in einem nicht genauer definierbaren Nichts verschwinden, haben mich fasziniert, seit ich denken kann, entsprechend viele Fotografien sind zu jener Thematik im Laufe der Jahre entstanden. Insbesondere Konstrukte dieser Art, die in dichtem Nebel verschwinden, haben eine besondere Wirkung auf mich, ich liebe dieses sich selbst…

Weiter lesen...

Lichtstrahlen

Manchmal ist der Nebel in Zürich sehr dicht, so dicht, dass künstlich erzeugtes Licht fassbar erscheint, wie ein Speer in jenen Nebel sticht. Abgesehen davon, dass in jenen dichten Nebelbänken Dimensionen aufgehoben werden und man manchmal nicht mehr in der Lage ist zu erkennen, wo ein Anfang und ein Ende ist, sich sogar die Akustik…

Weiter lesen...

Fingernägel

Irgendwo in Grasse, der Stadt der Düfte schlechthin, fiel mir jene «Dame» ins Auge. Es bedurfte einiger technischer Tricks, bis ich sie endlich unbemerkt eingefangen hatte. Ich gebe unumwunden zu, dass ich zu jener Zeit ein ausgemachter Voyeur war, solche sehr menschlichen Motive waren für mich ein gefundenes Fressen! Heute gelingt mir das nicht mehr…

Weiter lesen...

Hodler

Vor längerer Zeit war irgendwo im Netz der Netze ein Wettbewerb ausgeschrieben. Man wurde dazu aufgefordert, eine Fotografie einzureichen, die auf welche Art und Weise auch immer an bestimmte Werke des Schweizer Künstlers «Ferdinand Hodler» erinnern. Ich musste gar nicht erst ein Foto machen, ich besass bereits eines, welches jenen Vorgaben entsprach. Entstanden ist diese…

Weiter lesen...

Hopperismus

Viele Maler haben die für meine Begriffswelt zutiefst beneidenswerte Fähigkeit, Ansichten in einem Bild fest zu halten und dabei ihre Sichtweise in das resultierende Bild einfliessen zu lassen, sie verleihen der jeweiligen Ansicht ihre ganz eigene Note und erschaffen damit Atmosphären, die sich in einem digital-fotografisch erstelltem Bild nur mit massiver Bildbearbeitung reproduzieren lassen –…

Weiter lesen...