Irgendwo in Istanbul, wo der Bosporus ins Mittelmeer mündet, stolperte ich auf einem Strassenmarkt, auf welchem vorwiegend Fisch, aber auch allerlei Haushalts- und Metall-«Dinge» angeboten wurden, über diese Eimer und Säcke. Es war mir nicht möglich zu ermitteln, was genau jener Händler eigentlich oder hauptsächlich anbot, zu gemischt war das Sammelsurium, sehr wohl aber wurde mir schnell klar, dass es sich bei den farbigen Pulvern in jenen Säcken und Eimern um reine Farb-Pigmente handelte, sozusagen die reinen, unverfälschten Farben, nicht gemischt, die Grundlage, die für jede Art von farbigen Dingen aller Art zwingend notwendig ist. Ohne Farbpigmente kann man keine farbigen Bilder malen, Textilien einfärben, Dinge farbig anstreichen! Und hier lagen diese Grundstoffe herum, vergleichsweise lieblos in jene Säcke und Eimer abgefüllt! Auch wenn ich farblose Bilder (meinetwegen auch reine Graphik) sehr liebe, so bin ich mir der Kraft der Farbe sehr wohl bewusst und hier lag sie in ihrer ursprünglichen Form im Übermass bereit, um angewendet und gemischt zu werden. Diese Säcke und Eimer mitten in einem der eher farblosen Stadtteile von Istanbul stellten somit für mich eine von sehr vielen Quellen von Farben dar, um Welt und das Leben, nein, nicht farbiger zu sehen, sondern farbiger zu machen! Und all das zu den zumindest seinerzeit für Istanbul typischen Niedrigstpreisen. Allein von den Blau-Tönen hätte ich gerne den einen oder anderen Sack mitgenommen…