Matrix

Ein Produkt des Zufalls! An einem regnerischen Wintertag bastelte ich an einer Reihe von Zeitrafferaufnahmen, als ich jenes Einzelbild der Serie in dem riesigen Stapel von mehr als 11.000 Bildern entdeckte. Es zeigt die Bahnhofstrasse in Zürich, die Meile der Eitelkeiten schlechthin, zu später Stunde, menschenleer. Hier gehe ich nur ausgesprochen selten ausserhalb meiner beruflichen…

Weiter lesen...

Tagtraum

Ein sehr altes Bild! Ich schoss es an einem stark frequentierten Punkt in der Stadt, einer Tram-Haltestelle. Diese junge Dame sass dort sicherlich mehr als zwanzig Minuten, schien auf niemanden zu warten, auch nicht auf ein Tram einer bestimmten Linie. Ihre Augen beobachteten oder betrachteten auch nichts oder niemanden, ihr Blick reichte in einen viel…

Weiter lesen...

Palast der Tränen

Beim Stöbern in meiner inzwischen riesigen Bildersammlung stiess ich auf dieses Foto vom so genannten «Tränenpalast». Zu Zeiten der Berliner Mauer und der innerdeutschen Teilung war der «Tränenpalast» die Übergangsstelle von Ost- nach West-Berlin, lediglich Bürger der Bundesrepublik Deutschland und Angehörige der alliierten Streitkräfte durften hier passieren, Bürger von West-Berlin durften hier nicht hinein und…

Weiter lesen...

Sehen

Einige sehr wenige mir einstmals bekannte oder bis zum heutigen Tage immer noch sehr liebe Menschen merkten für mich vollkommen unvermittelt einst an, ich sei wie ein kleiner Junge, dessen Augen stetig wandern und entdecken würden. Ja, so bin ich, ich sehe sehr viel, diese Menschen hatten und haben Recht. Manchmal sehe ich zu viel,…

Weiter lesen...

Per aspera…

Diese Fotografie schaue ich mir immer wieder sehr gerne an, nicht nur, weil ich sie für recht gelungen erachte, sondern auch weil sie mich an einen besonderen Tag und einen ebenso besonderen Moment erinnert, mich selbst an eine meiner grundlegenden Funktionsweisen erinnert hat. Ich musste raus aus der Stadt, mich bewegen, weit weg von Menschen,…

Weiter lesen...

Stunde Null

Am 22.3.2020 stand (nicht nur) Zürich fast komplett still. Kein Krieg, kein weltpolitisches Ereignis hatte dazu geführt, sondern ein winzig kleiner Virus. Kaum ein Mensch bewegte sich auf den Strassen, es wurde empfohlen, zu Hause zu bleiben und trotzdem konnte ich nicht anders, ich musste raus und das im Bild fest halten, was bis zum…

Weiter lesen...

Stillstand

Herbst und Winter waren mir, so lange ich mich an meine ersten Gedanken diesbezüglich erinnern kann, immer näher, vertrauter, als Frühling und Sommer. In jedem Winter, an welchen ich mich erinnern kann, gibt es einen einzigen, sehr kurzen Moment, für welchen nur sehr wenige Menschen einen Sinn haben. In jenem Moment ist die Zeit, in…

Weiter lesen...

Gib´s mir!

Zugegeben: Es mag irritierend wirken, dass ich diesen Mülleimer in Berlin einst fotografierte, Mülleimer sind nun wirklich nicht gerade sonderlich appetitlich, egal, wo sie auf der Welt auch stehen und wie sie gestaltet sein mögen, dennoch musste ich speziell dieses Modell, platziert von der Berliner Stadtreinigung, ablichten. Aber warum? Einerseits mag ich das in Berlin…

Weiter lesen...

Farben

Irgendwo in Istanbul, wo der Bosporus ins Mittelmeer mündet, stolperte ich auf einem Strassenmarkt, auf welchem vorwiegend Fisch, aber auch allerlei Haushalts- und Metall-«Dinge» angeboten wurden, über diese Eimer und Säcke. Es war mir nicht möglich zu ermitteln, was genau jener Händler eigentlich oder hauptsächlich anbot, zu gemischt war das Sammelsurium, sehr wohl aber wurde…

Weiter lesen...

Würste & Gesetze

Ich fuhr eine Reihe von Alpenpässen mit meinem Motorrad ab und beschloss, auf der Passhöhe des Gotthard-Passes eine Pause einzulegen und etwas zu essen. Bereits Stunden zuvor hatte sich in mir jener undefinierbare Heisshunger auf eine Wurst entwickelt und ich wusste, dass man hier oben die verschiedenen Standardwürste der Schweiz bekommen würde – sogar mit…

Weiter lesen...